Salzalpensteig

 

Im Frühsommer 2015 wurde der SalzAlpenSteig eröffnet. Auf 260 Kilometern führt der grenzüberschreitende Premium-Wanderweg von Prien am Chiemsee durch den Chiemgau und das Berchtesgadener Land bis nach Obertraun am Hallstätter See am Fuße des Dachsteins.

salzalpensteig-strecke-verlauf8774684475591120354.jpg

Der SalzAlpenSteig führt durch abwechslungsreiche Landschaften, vorbei an geschichtsträchtigen und erlebnisreichen Orten. Jede Etappe, jede Region hat ihren individuellen Erlebnischarakter, ihren authentischen Charme, ihre kulinarischen und kulturellen Genüsse.

Wie der Name schon sagt, führt der Premiumwanderweg durch „altes“ historisches Gebiet, entlang der seit Jahrtausenden bedeutsamen Salzgewinnungsstätten mit ihren historischen Schätzen und kulturellen Zeugnissen.

Eigentlich ist es der geologischen Geschichte zu verdanken, dass wir heute am SalzAlpenSteig wandern. Denn es war das Salz „das weiße Gold“ im Berg, das die Entwicklung der Menschen in der Region einst vorantrieb.

Die Etappen am SalzAlpenSteig beeindrucken mit wilder Romantik und atemberaubenden Ausblicken. Die Vielfalt der Natur zwischen Berg und Tal, die regionalen Besonderheiten und abwechslungsreiche Strecke machen das Weitwander-Erlebnis am SalzAlpenSteig aus.

Im Juli 2018 bin ich diesen bezaubernden Weg mit meiner Luna gelaufen. Die Landschaft, Natur und Städte entlang des Weges sind wirklich sehr schön – aber auch schön anstrengend! Gerade die Höhenmeter sind nicht zu unterschätzen. Es geht die Berge rauf und runter, nicht immer hat man dort einen schönen Wanderweg vor sich. Manchmal sind es eben auch Gesteinsbrocken auf denen man lang läuft.

 

Trittsicherheit und festes Schuhwerk sind auf diesem Weg daher wirklich wichtig. Die Trittsicherheit gilt aber nicht nur für uns Zweibeiner. Gerade auch die Hunde sollten es kennen bzw. gewohnt sein, sich auch mal auf unwegsamen Gelände zu bewegen. Ebenfalls sind auf dem Weg ab und an (nicht oft!) Metallbrücken oder Treppen. Dies mögen Hunde oft nicht und sind dann sehr unsicher. Aber mit ein wenig zu reden, klappte das bei Luna ganz gut. Manchmal hat sich Luna auch einen anderen Weg gesucht. Möglichkeiten gibt es einige! Oder eben Augen zu und durch 😉

20180703_1937293617713288792992333.jpg

Unterkünfte gibt es auf dem Weg einige, die auch Hunde erlauben. Meist verlangen die Unterkünfte jedoch einen kleinen Aufschlag für die Vierbeiner – meist zwischen 5-10€. Jedoch darf man sich nicht erschrecken – Bayern und Österreich gehören nicht gerade zu den günstigen Ländern 😉 In der Regel muss man pro Übernachtung mit 50-80€ rechnen. Manchmal gibt es aber auch günstigere Angebote – in der Hochsaison sind diese aber rar oder bereits ausgebucht. Günstiger kommt man natürlich dabei weg, wenn man, wie ich, mit dem Zelt unterwegs ist. Auf dem Weg gibt es wirklich oft Campingplätze, für die Jenigen, die sich zum Beispiel nicht trauen das Zelt einsam im Wald oder auf einer Wiese aufzubauen.

20180702_1906003169976821930464959.jpg

Einkaufsmöglichkeiten gibt es auf dem Weg auch genügen. Von kleinen Tante-Emma-Laden bis zum High-End-Markt ist alles dabei. Es muss also nicht Verpflegung für mehrere Tage mitgeschleppt werden! Das spart schon mal einiges an Gewicht. Wasservorräte für die Hunde gibt es ebenfalls auf dem Weg genügend. Immer wieder schlängelt sich am Weg ein kleiner Bach oder größerer Fluss vorbei, so das die Hunde genug zu trinken haben. Für mich sah es da schon ein wenig anders aus. Ich hatte immer 3L Wasser dabei und die auch fast immer über den Tag ausgetrunken, ehe ich die Wasservorräte Abends wieder aufgefüllt habe. Mit einem Wasserfilter (den ich zu Hause vergessen hatte) wäre ich aber denke ich auch mit weniger Wasser ausgekommen.

Für den kompletten Weg sind ca. 14-18 Tagesetappen einzuplanen. Ich würde aber eher sagen, das man sich für den Weg Zeit lassen sollte. Nicht nur weil er wirklich nicht zu unterschätzen sind, sondern auch weil es so viele schöne Ecken gibt, die es zu erkunden gibt. Gerade auch die Städte Prien, Bad Reichenhall, Berchdesgaden + Königssee, Golling oder Abtenau sind sehenswert. Hier würde sich zum Beispiel ein Pausentag wirklich lohnen. Besonders gefallen hat Luna und mir der Königssee! Hier lohnt es sich vielleicht 2-3 Tage zu bleiben und die Gegend zu erkunden. Für die Bergfesten unter euch, empfehle ich einen Aufstieg auf den Jenner (nicht mit der Seilbahn) oder dem Grünstein. Von dort oben habt ihr einen wunderschönen Blick auf den Königssee!

Für die Anreise würde ich den Zug empfehlen. Natürlich könnt ihr auch das Auto nutzen und es zum Beispiel in Prien auf einen Großparkplatz für die Zeit stehen lassen. Bequemer war es für uns beide aber mit dem Zug! Von Goslar mit dem ICE über München und dann weiter nach Prien. Die Verbindungen sind wirklich super gut gewesen und für gerade mal 38€ für Luna und mich (!!) kann man diese Strecke für das Geld nicht mit dem Auto zurück legen! Zurück sind wir beide von Salzburg wieder über München gefahren. Auch Salzburg lohnt sich noch zu besichtigen, wenn der Hund ein gewisses Gewusel bzw. Menschenmassen ab kann.

20180710_1918376811832635197308946.jpg

 

Fazit vom Salzalpensteig: 
Wunderschöner Weg, tolle Gegenden, viele Sehenswürdigkeiten aber auch einsame Pfade auf denen man nicht viele Wanderer trifft. Mit trittfesten Hund ist der Weg durch aus zu meistern – von Groß bis Klein! Also Wanderschuhe an und los 🙂