Allgemein

Feuchter morgen & Schlammschlacht

Heute war echt ein Wechselbad der Gefühle 😅 Es fing mit einer beschissenen Nacht an! Gestern Abend setzte der Regen ein und blieb über Nacht. Sprich die Wiese wurde zum Acker und im Zelt bildete sich eine kleine Pfütze. Das war unmenschlich was da am Wasser runter kam! 🙂 So ging es heute morgen schon ziemlich früh raus aus dem Schlafsack und rein in den Matsch. Bääääh…Wir standen echt knie tief im Matsch! Immer stetig bergauf erreichten wir irgendwann Hontanas. Dieser Weg war matschig und schwer 😣 Die Füße wurden Dank dem Dreck immer schwerer. Ana-Lena, eine Weißrussin, lief in Turnschuhen. Irgendwann schrie sie auf: Mein Schuh! Als ich gesehen hab, was passiert war, konnte ich mein Lachen nicht verkneifen. Der Schuh war komplett im Matsch versunken. Natürlich hab ich ihr dann noch geholfen 😉 Dieser Acker zog sich echt noch eine Weile und dann wie eine Oase in der Wüste tat sich dieses Dorf wie aus dem Nichts auf. Hontanas! Dort verweilten Luna und ich einen Moment bevor es weiter ging.  Nach Hontanas ging es erst auf ein Trampelpfad und dann auf einer Landstraße weiter. Auf dem Trampelpfad entwickelte ich auf einmal Wut auf diesen blöden Weg und meine blöden Füße die echt weh tun. Also stampfte ich wortwörtlich den Weg entlang. Irgendwann ließ die Wut nach und in mir tat sich ein Gefühl von Entspanntheit auf. So liefen wir eine ganze Zeit. Unterwegs trafen wir noch auf ein Einheimischen, der Luna ein Jakobskreuz schenkte  (natürlich gegen eine kleine Spende) und dann sah man schon von weiten Castrojeriz. Ein uriges Dorf! Eigentlich war das unser Etappenziel aber wir fühlte  uns gut und so gingen wir noch weiter. Vom weiten sah man dann aber schon wo die Reise hingehen sollte. Ernsthaft? Den Berg hoch? Uff..Aber gut..Am Anfang traf ich auf einen Schäfer der mir anbot, das er mich mit seinem Esel hochbringen würde – für 20€! Mir fiel nichts besseres ein, als ihm einen Vogel zu zeigen. Ich bin zwar manchmal blond, aber nicht blöd!!! Freundschaftspreis 15€ rief er noch. Kopfschüttelnd ging ich also den Berg hoch. Auf halber Strecke genoss ich erstmal die Aussicht 😉 Oder eher eine kurze Auszeit. Warum hatte ich noch mal den Esel abgelehnt? 😂 Oben endlich angekommen, schrie ich nach einem Sauerstoffzelt. Doch keins in Aussicht 😣 Den Berg auf der anderen Seite wieder runter, haben wir uns für morgen aufgehoben..Erstmal genießen wir die Aussicht vom Zelt aus! Ich hoffe heute Nacht bleiben Luna und ich trocken 🙈

image

image

image

image

image

image

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s